Die Rhizomsperre

Die unterirdische Ausbreitung der Bambusse erfolgt durch Rhizome. Sie dienen der Speicherung und dem Transport von Nährstoffen, sowie der Spross- und Wurzelbildung.

Je nach Wuchstyp entwickeln Bambusse lange oder kurze Rhizome, die für das Erscheinungsbild und die Verwendung verantwortlich sind. Um dem Bambus seinen Platz im Garten zuzuweisen und um zu verhindern, dass er sich unkontrolliert ausbreitet, sollten Sie die Pflanzstelle mit einer Rhizomsperre, bzw. einer Wurzelsperre einfassen.

Rhizomsperre Laut allgemeiner Lehrmeinung und gängiger Praxis geschieht diese Eingrenzung von Bambus seit einigen Jahren mittels einer HDPE-Folie, welche in ihrem Überlappungsbereich verschlossen wird. Dieses Vorgehen ist nach dem heutigen Stand der Technik das Bewährteste und Sicherste, um den Bambus in seinem unterirdischen Wachstum einzugrenzen.

Diese Überlappung der Folie war aber auch gleichzeitig immer eine mögliche Schwachstelle. Um diese Überlappung sicher zu verschließen, wird eine Alu-Verschluss-Schiene verwendet. Trotz allem bleibt die Naht aber eine Schwachstelle, durch die sich die Rhizome immer wieder einen neuen Weg suchen können.

Diesen Schwachpunkt konnten wir nun endlich beseitigen.

Diese Seite | drucken | bookmarken | weiterempfehlen |