Pflege-Tipps

Bambus im Pflanzkübel

Damit Bambus im Kübel gut gedeiht, ist folgendes zu beachten: Wählen Sie das Pflanzgefäß ausreichend groß, in etwa dreimal so groß wie den Wurzelballen. Sorgen Sie für Drainage im Pflanzgefäß. Achten Sie schon bei der Sortenwahl auf ausreichende Winterhärte, wenn die Pflanze im Freien überwintern soll. Auch das Pflanzgefäß sollte natürlich frostfest sein.

Vermeiden Sie Standorte mit starker Verdunstung. Hier können besonders im Winter Schäden durch vertrocknen auftreten. Gießen Sie die Pflanzen regelmäßig, auch im Winter an frostfreien Tagen. Am besten mit lauwarmen Wasser.

Bambus als Hecke

Bambus als Hecke Bambushecken sind lebendiger und nicht so starr wie manch andere immergrüne Hecken. Sowohl dichte und kompakte Hecken wie auch filigrane, durchsichtige 'Gartenraumteiler' lassen sich durch geeignete Sortenwahl und Pflegemaßnahmen erzielen. Jährliches Entfernen der älteren Halme führt zum Beispiel zu kompakterem Wuchs.

Bambushecken benötigen meist nur einen Schnitt pro Jahr nach dem Austrieb. Gepflanzt werden sollten in Abhängigkeit von der Pflanzengröße und Dichte der Hecke ca. 1-3 Pflanzen pro laufendem Meter.

Bambus im Wintergarten

Bambus im Wintergarten Bambus fühlt sich im Wintergarten wohl, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: Licht von allen Seiten, Hohe Luftfeuchte, Sommertemperaturen bis maximal 35 °C, Wintertemperaturen über 5°C und gute Belüftungs- und Schattierungsmöglichkeiten im Sommer. Wintergartenbambus sollte ab und zu im "Freien" gelüftet werden. Phyllostachys- Arten benötigen eine Winterruhe und sind daher für Wintergärten nur bedingt geeignet.

Bodenverhältnisse

Bambus bevorzugt lockere, sandig-lehmige bis humose Böden mit guten Drainageeigenschaften. Vermeiden Sie staunasse Böden, sie sind der größte Feind des Bambus. Der optimale Säuregehalt des Bodens sollte im schwach sauren Milieu bei einem pH-Wert von 5.5 bis 6.8 liegen.

Bodenverhältnisse für Bambus Bei ansonsten optimalen Verhältnissen akzeptiert Bambus jedoch auch leicht alkalische Böden. Schwere und undurchlässige Böden sollten Sie mit Sand oder anderen Lockerungsmitteln durchlässiger machen. Leichte sandige Böden sollten Sie mit lehmiger Gartenerde oder gutem Kompost verbessern. Staunasse Böden sollten drainiert werden, und auf extrem grundwassernahen Böden sollten Sie erhöht pflanzen.

Pflege im Sommer

Ihr Bambus ist mittlerweile ausgereift und voll entfaltet. Zu den Halmen der vergangenen Jahre haben sich sicherlich zahlreiche neue hinzu gesellt. Lichten Sie die Pflanzen aus und entfernen Sie alte und unansehnlich gewordene Triebe. Reduzieren Sie die Anzahl ruhig um bis zu zwanzig Prozent. Achten Sie aber bitte darauf, dass die stärksten und kräftigsten Triebe erhalten bleiben und nicht zu dicht beisammen stehen. So erhält die Pflanze mehr Ebenmaß.

Bambus wässern Die Triebe werden bodeneben abgeschnitten und können ja vielleicht sogar noch anderen Pflanzen in Ihrem Garten als Halt dienen. Ab und an kommen Rhizome ans Licht und wachsen zu Halmen aus. Auch diese "Halme" sind meist wenig stabil und haben oft keinen aufrechten Wuchscharakter. Diese Halme sollten Sie entfernen und Ihrem Bambus dadurch zu mehr 'Aufrichtigkeit' verhelfen.

Wässern

Wässern ist nicht nur nach dem Einpflanzen wichtig, sondern bei Kübelpflanzen an heißen Tagen unerlässlich. Wenn der Bambus seine Blätter rollt, ist dies das Alarmzeichen für Sie. Der Bambus verdurstet. Sie werden sehen, wie schnell sich die Blätter nach einer ausreichenden Wassergabe wieder entfalten werden.

Bambus als immergrüne Pflanze benötigt allerdings auch im Winter eine gute Wasserversorgung, da er auch während dieser Zeit Wasser verdunstet. Deshalb sollte an frostfreien Tagen intensiv gewässert werden. Am besten mit lauwarmen Wasser. Auf jeden Fall sollten Sie bei staunassen Böden Vorsicht walten lassen.

Diese Seite | drucken | bookmarken | weiterempfehlen |