Geschichte der Bambuspflanze

Bambus war schon den alten Griechen und den Römern zumindest vom Hörensagen bekannt. Wirtschaftliche Beziehungen zu den asiatischen Ländern über den mittleren Orient und das Rote Meer waren damals bereits gegeben.

Geschichte der Bambuspflanze Den europäischen Botanikern und Pflanzenzüchtern war jedoch der Bambus über die längste Zeit unbekannt. Sogar noch im Jahre 1753, als Carl von Linne´s (schwedischer Gelehrter) wegweisendes, noch heute gültiges Grundsatzwerk "Species Plantarum" (Katalogisierung und Spezifizierung aller Pflanzen) erschien, kannte man hierzulande keinen Bambus, und das, obwohl er auf allen Kontinenten außer der Antarktis und Europa beheimatet ist.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden verschiedene Arten überhaupt erst beschrieben. Vor zirka 150 Jahren gelangten dann schließlich einige Bambusarten nach Europa, wo sie seitdem hierzulande entsprechend ihrer Bestimmung weiter kultiviert und gezüchtet werden.

Zum Beispiel hier bei uns
in Kahl am Main.

Diese Seite | drucken | bookmarken | weiterempfehlen |